Reinigung - Schutz - Pflege

Für einen Beratungstermin vor Ort senden Sie uns ein Email oder rufen Sie uns an:
Mobil: +43 660 301 61 72

Hartboden

Naturstein - Kunststein

Fliesen - Keramik - Feinsteinzeug

Terrazzo - Betonstein

Industrie

Holz

elastischer Boden

Kunststoff

textiler Boden

Teppich

Bei sachgemäßer Behandlung benötigen Natur- und Kunststeine keine intensive Pflege und sind nahezu unbegrenzt haltbar.
Zur periodischen Reinigung reichen ja nach Bedarf, Anspruch und Nutzung der Oberflächen einfache Reinigungsmaterialen völlig aus.
Das kann bei Wandflächen, das einfache Abstauben mit einem weichen Tuch, oder bei gatten Natursteinböden das Aufwaschen mit einer milden Seifenlauge, in geringer Dosierung, oder als Alternative die Pflege mit modernen, tensidfreien Produkten für Naturstein-, Kunststein-, Fliesen- und Feinsteinzeug sein.

In den nachstehenden Kapiteln haben wir jedoch die Informationen für Sie zusammengetragen, was zu tun ist, sollten die einfachen Mittel- und Methoden nicht mehr ausreichen.

Die Probleme reichen von Verschmutzungen wie Fett, Öl, Rost, Ruß, Blättern, Algen, Moss, ausblutende Holzmöbel, verätzte Stellen, Säure, Flecken, Verfärbungen, Farben und Lacke, etc. zu ästhetischen Veränderungen wie Farbvertiefung, aufrauen und anschleifen.
Auch Änderungen in der Nutzung oder Frequenz können bedingen, dass der Oberflächenschutz oder die Imprägnierung wieder aufgefrischt werden muss.
Sollte das Alles immer noch zu wenig sein besteht die Möglichkeit der Sanierung mittels schleifen, polieren oder stocken, mechanische Restaurierungen die vom Fachbetrieb durchgeführt werden können.

Unsere langjährige Erfahrung gewährleistet Ihnen ein optimales Ergebnis, das durch unser speziell geschultes Personal durchgeführt wird.

Vorreinigung

Bei der Vorreinigung der Oberflächen werden zuerst immer etwaige Beschichtungen aus Wachs, Acryl, Polymerbeschichtungen, Polymerwischpflegen, Seifen, udgl. oder auch alte Imprägnierungen mit geeigneten Reinigungsmitteln entfernt um auf dem darunter liegenden Naturstein oder Kunststein die eigentliche Steinreinigung durchführen zu können.

Reinigung (Steinreinigung)

Je nach Verschmutzung und Art des Natursteins oder Kunststeins wird die Steinreinigung zuerst mit sauren Reinigern durchgeführt. Saure Reiniger sind auf die verschiedensten Probleme spezialisiert, sie können z. B. Kalk- und Zementschleier, Rost, organische Verfleckung, Umweltschmutz an Fassaden uvm. entfernen.

VORSICHT ist jedoch bei allen kalkhaltigen Natursteinen, insbesondere mit polierten Oberflächen geboten. Kalkhaltige Natursteine sind z. B. Marmor, Travertin, Kalkstein, Kalksandstein, Solnhofener, Kehlheimer, Basalt uvm., auch Schiefer ist mit Vorsicht zu behandeln.
Ebenso Kunststeine aus oder mit kalkhaltigen Ausgangsmaterialen sind säureempflindlich, es gilt sinngemäß dasselbe wie oben angeführt.
Danach, abhängig vom Hersteller, ist möglicherweise eine Nachreinigung mit einem basischen Reiniger notwendig, um die verwendeten Säuren zu neutralisieren.

Basische Reiniger werden aber auch zur Entfernung von öl- und fetthaltiger (Ruß, Küchenfett, Motoröl udgl.) Verschmutzung verwendet.

Schutz

Nach dem Abtrocknen wird, je nach Wunsch, der Oberflächenschutz (Imprägnierung, Beschichtung, etc.) aufgetragen.

Vorbehandlung

Sollte es sich um saugende (poröse) Natur- und Kunststeine handeln, so ist eine Vorbehandlung mit Porenfüllern oder Haftgrund empfehlenswert. Farbneutral sind in der Regel wasserlösliche Produkte auf Kunststoffbasis.
Empfehlenswert besonders bei: Sandstein, Betonstein, Quarzit, Cotto udgl.
Vorbehandlungen mit Porenfüller oder Basisschutz verringern die Wasseraufnahme, vor allem aus dem Untergrund, und ermöglichen so einerseits den verlegten Natur- und Kunststein länger nachzurichten, aber auch die Fugenmasse leichter zu entfernen.

Ebenso ist es notwendig die gegebenenfalls gewünschte Farbvertiefung vor der abschließenden Behandlung der Oberflächen aufzutragen. Lösungsmittelhaltige (z. B. Naphta) Produkte bewirken eine Farbvertiefung.
Empfehlenswert bei Natursteinen und Kunststeinen wo ein Nasseffekt die Farben des Produktes besser zur Geltung bringt, wie z. B. beim indischen Sandstein, Verde Alpi, Basalt, Dolomit, Rosso Verona, Admonter, Untersberger, Brekzien, aber auch Cotto, Betonstein, Betonwerkstein, Terrazzo und Estrazzo.

Abschließender Oberflächenschutz

Abschließend wird auf dem Naturstein oder Kunststein die gewünschte letzte Behandlung aufgetragen, z. B. Imprägnierung .
Die so behandelten Oberflächen sind je nach verwendetem Produkt unter anderem wasser- und schmutzabweisend, UV- und streusalzbeständig. Die farblose Imprägnierung bildet keinen geschlossenen Film, sie umschließt Poren und Kapillaren.
Je nach Saugfähigkeit des Materials (oder Untergrundes) dringt die Imprägnierung von wenigen Millimetern bis zu einigen Millimetern tief ein.
Die Imprägnierung verändert in keiner Weise die physikalischen Werte des Baustoffes, Eigenschaften wir Atmungsaktivität, Farbton und Wasserdampfdurchlässigkeit (Diffussionsoffenheit) bleiben zum größten Teil erhalten.
Sie ist gegen verdünnte Alkalien (Laugen) und verdünnte Säuren beständig und ergibt einen optimalen Schutz gegen Witterungseinflüsse, Streusalz und Schmutz.

Der Oberflächenschutz kann aber auch eine Beschichtung, wie Wachs, die wenig bis gar nicht ins Material eindringt, sein.
Wachs ist eine natürliche Methode einem Boden ein gepflegtes und farbvertieftes Aussehen zu verleihen. Trotz einiger Nachteile, wie Verstrichung und Verfleckung ist eine gewachste Oberfläche leicht in Ordnung zu halten und auszubessern, da Wachse mit Naturborsten immer wieder poliert werden können.
Vor allem bei traditionellen Bau- und Werkstoffen wie Cotto, Ziegel und Terrazzo werden auch heute noch Wachse als Finish verwendet.

Seife ist auch eine Möglichkeit die Oberfläche zu schützen. Die alleinige Verwendung eines Seifenreinigers vom ersten Tag an die sicherste Methode und kann auch bei noch leicht feuchten Böden verwendet werden.
Nachteilig ist es, da es ziemlich lange dauert, bis sich ein effektiver Pflegefilm gebildet hat.
Die Zeit ist unter anderem abhängig von der Wasserhärte, jedoch kann Seife jederzeit aufpoliert werden.